Mit Lavendel und Thymian an alte Zeiten anknüpfen

An der Tagespflege der Diakonie haben Mitarbeiter und Gäste einen kleinen Garten angelegt.

Früher hatte Erika Hauffe einen eigenen Schrebergarten. Das war noch zu der Zeit, als sie in Dresden lebte. Von dort ist die heute 76-Jährige nach Vlotho umgezogen. Den Schrebergarten musste die Seniorin aufgeben, aber die Lust an der Gartenarbeit hat sie sich erhalten.


Holen sich den Sommer auf die Terrasse: Erika Hauffe,  Gabriele Konrad, Erika Lange, Margot Schwarze und Sylke Schwane (von links). Da kam ihr die Pflanzaktion an der Tagespflege der Diakonie in der Benedikt-Waldeck-Straße gerade recht. 
Geranien und Lavendel, Erdbeerpflanzen und jede Menge Kräuter: Rund um die Terrasse der Tagespflege blüht und duftet es. Bei strahlendem Sonnenschein haben Mitarbeiter und Gäste gemeinsam die jungen Pflanzen in große Töpfe gesetzt. Und warten jetzt auf die erste Ernte. „Vor allem die Erdbeeren, aber auch der Schnittlauch und der Thymian werden demnächst dem Mittagessen unserer Gäste die besondere Note verleihen“, sagt Gabriele Konrad und freut sich auf die Ernte. Die Pflegekraft in der Benedikt-Waldeck-Straße hat bei der Auswahl der Pflanzen auch darauf geachtet, dass es an der Terrasse den Sommer über duftet wie in der französischen Provinz.

Erika Hauffe gefallen besonders die Geranien. Die erinnern sie an ihre Zeit im Schrebergarten. „Und darum geht es uns auch: Wir wollen mit der gemeinsamen Pflanzaktion an alte Zeiten und die Erinnerung unserer Tagesgäste anknüpfen“, sagt Gabriele Konrad. Erika Lange widmet sich beim Gartentag besonders den Erdbeeren. „Davon gab es früher in  meinem Garten besonders viele“, sagt die 84-Jährige und begießt die jungen Pflanzen mit Wasser.  

 

Copyright